Anwender-Story „Lync ist Skype for business – und besser“

Susanne EisenhutVor kurzem saß ich in Leipzig mit Nadine zusammen, einer mir bekannten Unternehmensberaterin, die eine Anwaltskanzlei in Düsseldorf berät. Sie erzählte mir, dass sie dies telefonisch macht und ab- und zu Skype einsetzt. Da ich bereits seit ca. einem dreiviertel Jahr mit Microsoft Lync arbeite und wir auf unserer colima website ein Lync Widget installiert haben, zeigte ich ihr spontan, wie die Abstimmung mit Lync funktioniert und chattete kurz den Vertriebsmitarbeiter bei colima an:„Hallo, ich hätte gerne eine Information zu dem neuen SimpleRoute für Lync.“ Postwendend kam die Antwort in Deutsch und Englisch „Hallo, ja gerne, was interessiert Sie im Besonderen?“„Das werde ich mir auch beschaffen, vor allem, weil ich es im Gegensatz zu Skype gut mit meinem Outlook verbinden kann“, sagte Nadine nach dieser kurzen Demonstration zu mir.

Worin unterscheiden sich Skype und Lync?

Damit sind wir auch schon beim wichtigen Unterschied zwischen Skype und Lync. Skype und Lync haben zwar viele Gemeinsamkeiten wie z.B. Statusanzeige, Kurznachrichten Versand, Audio/Video-Kommunikation und Telefonie. Während Skype eher für den Privatanwender gedacht ist, ist Lync bereits automatisch in Microsoft Systemen wie Outlook und Office integriert und damit für den Businessbereich vorgesehen. Damit habe ich jederzeit meine Kontakte parat oder kann meine Lync Gespräche im Outlook dokumentieren. Mit dem Kauf von Skype durch Microsoft kann ich mir vorstellen, dass beide Systeme noch kompatibler werden, d.h. zukünftig auch von Skype zu Lync und umgekehrt kommuniziert werden kann.

Die totale Freiheit – Unified Communications live

Ich bin erstaunt, dass ich „noch“ so wenige Anwender von Lync in Deutschland treffe, während in vielen amerikanischen Firmen zunehmend Lync zum Einsatz kommt. Für mich hat die Arbeit mit Lync enorme Vorteile, denn der abstrakte Begriff „Unified Communications“ wird mit Lync für mich Realität. Die Arbeit mit Lync verschafft mir die Möglichkeit, von (fast) überall auf der Welt zu arbeiten und mich mit meinen Kollegen abzustimmen. Ich brauche nur einen Internet-Zugang. Am Dienstag saß ich in einem Hotel, loggte mich kurz ins W-LAN ein und führte ein kurzes Telefonat per Lync mit dem CEO unseres Unternehmens colima in Leipzig. Heute arbeitete ich in Homeoffice und war trotzdem für meine colima Kollegen aus dem Büro erreichbar. Lync verschafft mir die totale Freiheit, von dort aus zu arbeiten, wo ich will und und auf welchem Weg ich will. Ich kann nicht nur schnell etwas telefonisch klären, sondern zwischendurch auch unmittelbar etwas per Chat abstimmen (falls ich mal nicht „reden“ will). Ich kann auch Dateien und Dokumente ganz einfach per Dateitransfer im Lync übertragen. Oder noch jemanden spontan in eine Telefonkonferenz holen und meinen Chat oder Telefonat in der Gruppe weiterführen. Alles ganz easy.

Lync und SimpleRoute

Also ich empfehle Lync sehr gerne und mit gutem Gewissen anderen als praktikables und vernünftiges Arbeitsmittel. Sogar ich als Nicht-IT-ler komme damit gut zurecht. Einige Funktionen, die nicht standardmässig enthalten sind, kann man ganz unkompliziert mit unserem colima SimpleRoute einrichten, z.B. die BusyonBusy Funktion. Wenn jemand anruft und ich telefoniere, dann ertönt ein „Besetzt“ Zeichen und derjenige weiß Bescheid. Wer wissen will, wie das funktioniert, liest am besten den Artikel von Matthias Friedrichs, unserem CEO, der  in unserem Blog bereits über SimpleRoute und BusyonBusy geschrieben hat. Dort ist alles gut erklärt. Wer neugierig ist, kann mich einfach mal anchatten über das Lync Widget auf www.colima.de/kontakt. Bitte vorher mal schauen, ob ich „grün“ oder „rot“ bin, grün ist verfügbar, rot ist busy, da arbeite ich gerade…also, bis dann!